LIFE-Projekt „Grünlandentwicklung zum Schutz gefährdeter Wiesenvögel im EU-Vogelschutzgebiete Unterer Niederrhein”
Ministerium fü Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
European Commission - Environment - LIFE Programme
Natura 2000 network - Environment - European Commission

So konnten am leicht sonnigen Vormittag noch knapp 10.000 Blässgänse und 662 Saatgänse äsend auf den Grünlandflächen beobachtet werden. „So viele Bläss- und Saatgänse haben wir bei unserer Rastvogelzählung in dieser Saison noch nicht zählen können“ berichtet Projektmitarbeiter Jonas Linke. Bei den Rastvogelzählungen werden nur ausgewählte Teile der Düffel erfasst. Auch die Silberreiher sind noch zahlreich in der Düffel anzutreffen. So konnten während der Erfassung 45 der schneeweißen Reiher gesichtet werden. Im letzten Monat waren es sogar 55 Exemplare. Der Art scheint es am Niederrhein zu gefallen, das belegen die zunehmenden Rastbestände seit vielen Jahren. Die zurzeit sehr nassen Bedingungen am Niederrhein scheinen besonders attraktiv für die Reiher zu sein.

Auffallend auch die hohe Anzahl an den nordischen Wacholderdrosseln (Brutvögel in Skandinavien und nur im Winter am Niederrhein zu Gast) – 1.314 konnten während der Rastvogelerfassung aufgenommen werden. Meist sieht man sie nahrungssuchend in den Wiesen. Als Durchzügler in der Luft erkennt man sie eher an einem durchdringenden und gepressten "gii" und vor allem häufig rau tschackernd "schack, schack, schack". So sind sie gut von anderen Drosselarten zu unterscheiden.

 Wacholderdrossel im feuchten Grünland

 

Weitere Beobachtungen:

-          140 Kiebitze

-          35 Wiesenpieper

-          6 Gänsesäger

-          200 Feldsperlinge

-          120 Goldammern

-          38 Rohrammern

-          70 Weißwangengänse

-          26 Mäusebussarde

-          18 Graureiher

-          4 Weißstörche

-          2 Höckerschwäne

-          Krick-, Schnatter-, Pfeif- und Stockenten