LIFE-Projekt „Grünlandentwicklung zum Schutz gefährdeter Wiesenvögel im EU-Vogelschutzgebiete Unterer Niederrhein”
Ministerium fü Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
European Commission - Environment - LIFE Programme
Natura 2000 network - Environment - European Commission

Die Feuchtwiesen in der alten Rheinaue sind längst aus dem Winterschlaf erwacht und zeigen sich im Frühlingsgewand. Wiesenschaumkraut und Löwenzahn zeigen die ersten Blüten und bringen Farbe in das satte Grün der Wiesen. In der Düffel kann jetzt noch die Balz vieler gefährdeter Wiesenvögel wie Uferschnepfe, Rotschenkel, Kiebitz und Großem Brachvogel beobachtet werden. „Die akrobatischen Balzflüge des auffälligen Kiebitzes sind eine echte Attraktion“, findet Dr. Andreas Barkow von der NABU-Naturschutzstation Niederrhein. Die beste Zeit also, um auf niederrheinische Art „mit de Fiets“ die Düffel zu erkunden.


Die Kiebitze sind am Niederrhein selten geworden. „In der Düffel haben die Bestände stark abgenommen und es brüten deutlich weniger Paare als noch vor 20 Jahren“, äußert sich Projektleiter Barkow besorgt. Auf der etwa dreistündigen Fahrrad-Exkursion durch das weitläufige Naturschutzgebiet Düffel wird bei vielen Stopps über die Naturschutzarbeit der Station berichtet und über das vom Land NRW und der EU geförderte LIFE+ Projekt zum Grünlandschutz für Wiesenvögel informiert.


Los geht es um 10 Uhr am Parkplatz Tütthees an der B9 Abzweig Kurze Hufen am NSG, Kranenburger Bruch.


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist kostenfrei.