LIFE-Projekt „Grünlandentwicklung zum Schutz gefährdeter Wiesenvögel im EU-Vogelschutzgebiete Unterer Niederrhein”
Ministerium fü Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
European Commission - Environment - LIFE Programme
Natura 2000 network - Environment - European Commission

Die Rastvogelzählungen in der Düffel haben wieder begonnen! Die Erfassung der durchziehenden und rastenden Vogelarten erfolgt alle 2 Wochen von Oktober bis März. Bei den Zählungen im Oktober wurden neben den ersten arktischen Wildgänsen, die zum Überwintern an den Niederrhein kommen, u.a. auch Trupps von Pfeifenten und Krickenten beobachtet, die auf ihrem Zug nach SW-Europa bzw. Nordafrika Rast in der Düffel machen. 

Zahlenmäßig am häufigsten ist die Blässgans mit derzeit knapp 1400 Individuen im Zählgebiet vertreten. Aber in den großen Gänsetrupps sind auch bereits einzelne Saatgänse zu finden. Zusätzlich konnte eine erste Weißwangengans  gesichtet werden. Zudem gesellen sich die ganzjährig anwesenden Graugänse, Kanadagänse und Nilgänse zu den anderen Gänsen hinzu.

Des Weiteren wurden Gruppen von Kiebitzen mit 20 -  30 Individuen, 2 Bekassinen sowie einige Feldlerchen und Wiesenpieper beobachtet.

Graureiher, Silberreiher, Mäusebussard, Lachmöwe usw. sind Arten die standardmäßig in kleineren Anzahlen bei den Zählungen erfasst werden.

Als kleines Highlight konnte dann schlißelich noch ein Goldregenpfeifer beobachtet werden. Sein auffälliger melancholicher Ruf erklang überfliegend in den Kleyen. Wir sind weiterhin auf die kommenden Rastvogelzählungen gespannt und werden bald wieder berichten.

 

Goldregenpfeifer. Foto: Jürgen Ruddek