LIFE-Projekt „Grünlandentwicklung zum Schutz gefährdeter Wiesenvögel im EU-Vogelschutzgebiete Unterer Niederrhein”
Ministerium fü Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
European Commission - Environment - LIFE Programme
Natura 2000 network - Environment - European Commission

Die Rastvogelzählungen in der Düffel haben wieder begonnen! Die Erfassung der durchziehenden und rastenden Vogelarten erfolgt alle 2 Wochen von Oktober bis März. Bei den Zählungen im Oktober wurden neben den ersten arktischen Wildgänsen, die zum Überwintern an den Niederrhein kommen, u.a. auch Trupps von Pfeifenten und Krickenten beobachtet, die auf ihrem Zug nach SW-Europa bzw. Nordafrika Rast in der Düffel machen. 

Auch wenn in der Hetter und in der Düffel nun schon viele Flächen gemäht worden sind, viele Singvögel wie Feldlerche, Schwarzkehlchen, Wiesenpieper und Schafstelze machen noch eine zweite Brut auf den Flächen oder füttern ihre Jungvögel.

In diesem Frühjahr wurde auf einer landeseigenen Wiese neben einer Senke eine Pumpe installiert. Unser letzter Brutvogel-Check ergab: Die Wiese dort ist nass und davon profitieren der Große Brachvogel, Bekassine, Uferschnepfe und Rotschenkel sowie zwei bis vier Kiebitzpaare.


10. Februar 2015: Die letzte Rastvogelerfassung in der Düffel belegt mal wieder: Das Niederungsgebiet ist bei rastenden und durchziehenden Vogelarten beliebt.

Uferschnepfe im Flug, Foto: Jelger HerderMan hat am Niederrhein das Gefühl, dass der Winter noch gar nicht richtig angefangen hat – für die Uferschnepfen ist er jedenfalls schon fast zu Ende. Die ersten Uferschnepfen haben die afrikanischen Überwinterungsgebiete verlassen. Einzelne Vögel haben schon Zwischenrastgebiete in Spanien, im südlichen Teil der Estremadura oder auch im Donana Nationalpark erreicht. Sogar in den Niederlanden wurden bereits die ersten Exemplare gesichtet.